Alle Artikel mit dem Schlagwort: Wellness

Pflege im Winter – Fit für die Piste

Die kalte Jahreszeit stellt unsere Haut vor große Herausforderungen. Eisige Kälte und trockene Heizungsluft strapazieren Haut und Haare. Im Herbst und Winter benötigt die Haut besondere Pflege – und das nicht nur für den Wintersport. Warm, kalt, warm, kalt – im Winter wird die Haut durch den stetigen Wechsel der trockenen Heizungsluft und der klirrenden Kälte beansprucht. Dazu kommt noch eisiger Wind. Je kälter die Luft, desto geringer die Luftfeuchtigkeit. Dadurch wird unserer Haut Wasser entzogen und mit jedem sinkenden Grad verlangsamt sich die Talgproduktion. Unter 8 Grad stellt sie die Produktion ganz ein, bzw. verringert sie und die Haut wird weniger mit Feuchtigkeit versorgt. Ein natürlicher Schutzfilm entfällt, die Folge: trockene Haut, die spannt und juckt. An Schienbeinen, Ellenbogen und Co. ist die Dichte der Talgdrüsen besonders gering, so dass es hier besonders kritisch für die Haut wird. Deshalb ist es gerade in der kalten Jahreszeit wichtig darauf zu achten, dass Pflegeprodukte die Haut ausreichend versorgen. Je nach Hautbild reicht eine reine Feuchtigkeitspflege oft nicht mehr aus. Hier dürfen Pflegeprodukte durch wertvolle Fette und …

Wellnesszeit im MarienBad

Draußen ist es eisig, der Westerwälder Wind fegt über die Höhen und es wird einfach Zeit für ein wenig Wärme und Wellness? Dann ist es höchste Zeit für einen Besuch im Saunadorf des Marienbades. Die Sauna-Kultur der alten Finnen war das Vorbild für die Saunalandschaft im MarienBad. Es gibt zahlreiche Orte der Stille und der Heilung, aber auch für Geselligkeit. Die einzigartige Saunalandschaft auf drei Ebenen mit schönem Innenbereich und finnischem Saunadorf lädt dazu ein, dem Alltag zu entfliehen und auf über 3.000 m2 eine Entschleunigung der Zeit zu genießen. Das Saunadorf mit Original-Kotas ist ein echtes Stück „finnischer Saunakultur“. Den Aufgussplan gibt es online unter www.marienbad-info.de – zusammen mit ausführlichen Informationen rund um Sauna und das MarienBad.

Pflege für Dickhäuter: Wellness für strapazierte Männer-Haut

Ein echter Mann lässt nur Wasser und Seife an seine Haut – Das war einmal. Kosmetische Pflege für den Mann ist unmännlich und überflüssig. Diese Zeiten haben sich grundsätzlich geändert. Männer sollen gepflegt sein. Hautpflege ist so selbstverständlich wie das tägliche Waschen… Die Haut von Männern und Frauen unterscheidet sich deutlich. Da die Oberhaut mehr Zellschichten hat und die Dermis mehr Collagen enthält, ist Männerhaut ungefähr 20% dicker als Frauenhaut. Männerhaut ist grober und robuster, und kommt mit Umweltbelastungen wie Sonne, Klimaanlagen und trockener Luft besser zurecht. Gerade die Gesichtsreinigung ist für die Männerhaut besonders wichtig, denn Männer haben mehr Talgdrüsen als Frauen und zusätzlich sind diese auch noch aktiver. Zumeist glänzt sie an Stirn und Kinn, neigt zu großen Poren, Pickeln und Mitessern. Schon deshalb sollte Mann die Hände vom Cremetopf der Partnerin lassen. Frauenkosmetik enthält in der Regel mehr Fett, die meisten Männer benötigen allerdings lediglich eine leichte Feuchtigkeitscreme. Eine tägliche Reinigung am Morgen entfernt Ausscheidungen des nächtlichen Stoffwechsels, ohne die Haut dabei auszutrocknen. Die Entfernung von Talg, Schweiß und abgestorbenen Hautschüppchen bereitet …

Kneipp Revival: 50 Jahre Kneipp-Heilbad Bad Marienberg

Kühles Nass statt teurer Creme: So einfach geht Wellness – Gesichtsguss, Armbad und Wassertreten. Spätestens seit urbane Hipster die Rückkehr zu natürlichen Zutaten für das persönliche Wohlbefinden zum Trend erklärt haben, erfährt Kneipp ein Revival.  Gerade rechtzeitig dazu feiert Bad Marienberg in diesem Jahr seinen 50. Geburtstag als Kneipp-Heilbad mit einem großen Kneipp-Aktionstag am 21. Mai 2017. Wassertreten Alles was man braucht ist ein Teich, ein Bachlauf oder einfach eine Badewanne. Ruhig, ohne Hektik und im Storchengang wandert man langsam durch das kühle Wasser. Wärmer als 18 Grad sollte es nicht sein, um die richtige Wirkung zu haben. Das Wassertreten bringt den Kreislauf in Schwung. Der Fuß sollte dabei immer ganz aus dem Wasser genommen werden – wichtig, um durch den Kältereiz die Blutgefäße zu trainieren. Wird dieser Reiz zu stark, hören sie auf und wärmen ihre Beine wieder auf – am besten durch Bewegung oder mit warmen Socken. Armbad Perfekt für Zuhause: Einfach ein Wasch-becken mit kaltem Leitungswasser (12-15 Grad) füllen. Beide Arme bis zur Mitte der Oberarme 30-40 Sekunden eintauchen. Arme herausnehmen und …

Vegan bunt – Nagellack

Gepflegte Hände und Fingernägel sind heute selbstverständlich geworden und gelten als attraktives Merkmal. Der Handel bietet dafür eine großzügige Auswahl an verschiedenen Kosmetikprodukten speziell für die Handpflege. Gerade in den Frühlings- und Sommermonaten macht es besonders viel Spaß, Finger- und Fußnägel mit leuchtenden und fröhlichen Farben zu „dekorieren“ und sie in Orange, Koralle, Rot oder Blau zu präsentieren.  Ein Nagellack muss viele Eigenschaften erfüllen: sich einfach auftragen lassen, nicht tropfen, schnell trocknen und lange halten. All das wird mit viel Chemie möglich gemacht. Schon beim Öffnen der Nagellackflasche bemerkt man den unangenehmen Geruch, der durch Akrylate entsteht. Doch es gibt eine Alternative. Viele Nagellacke werden heute als „3-free“, „5-free“ bis hin zu „7-free (vegan) Nagellacke“ beworben. Bei diesen Lacken wird, der Ziffer entsprechend, auf bedenkliche Inhaltsstoffe verzichtet.  Bedenkliche Inhaltstoffe sind zum Beispiel: Formaldehyd – wird verwendet, damit der Lack nicht absplittert und um den Nagel zu härten. Formaldehyd wird als krebserregend eingestuft.  Toluol – Lösemittel. Innerhalb der EU darf der Stoff nicht mehr verwendet werden. Eingestuft als fortpflanzungsgefährdend. Phtalate – sog. Weichmacher, die den Nagellack …

KNEIPP: Etwas retro. Aber auch hip?

Ich gebe zu, ich war überrascht. Das junge Paar, das mir da auf dem Marktplatz entgegen kam und ganz offenbar mit ihrem gerade des aufrechten Ganges mächtigen Nachwuchs im Kurpark gewesen war, entsprach nicht wirklich dem Bild des Kneipp’iers.  Der Kinderwagen aus dunklem Denim, die Jeans von Denham und der „Man-Bun“ echt ausgewachsen – nein, nicht wirklich der Papa, den man sich im Tretbecken vorstellt. Doch genau von dort kam die junge Familie.  Während die kleine Tochter unter Protest wieder trocken gelegt wurde – für nackte Füße war es wirklich noch zu kalt – kamen wir kurz ins Gespräch. Es stellte sich heraus, dass die Familie im Herbst beim ersten Street Food Weekend dabei gewesen war und sich jetzt mit Schwiegereltern im Café Wäller treffen wollte. Beim Spaziergang durch die Stadt waren sie dann auf dem Barfußweg gelandet und hatten eine Runde mit ihrer Tochter gedreht. Die wurde an Mamas Hand auch prompt quengelig, ihr dauerte das alles zu lange und sie wollte ganz eindeutig jetzt sofort zu Oma und Opa.  Ich fand die Begegnung …

Haut & Haar im Stress?

Steht uns der Stress ins Gesicht geschrieben? Jucken, Brennen, Reizungen und Rötungen sind die offensichtlichen Anzeichen für eine „gestresste“ Haut.   Die Auslöser dieser Symptome sind hingegen weniger klar: Genetische Faktoren, Hormone, Stress, irritierende Chemikalien, Nahrungsmittel und sogar aggressive Peelings können den hochempfindlichen Zustand der Haut noch verstärken.  Auch die kalte Jahreszeit hinterlässt ihre Spuren, gerade jetzt ist sie besonders empfindlich und trocken.