Alle Artikel mit dem Schlagwort: Rezept

Sommer auf dem Löffel: Waldmeister-Eiscreme

Foodblogs gibt es gefühlt wie Sand am Meer. Wirklich gute Blogger – am liebsten die ohne Influencervertrag mit Maggi oder Nestlé – sind dagegen eine seltenere Spezies. Ein paar von ihnen begleiten mich schon seit mehr als 10 Jahren und haben mir schon zu diversen Aha-Erlebnissen in der Küche verholfen. Eine davon ist Nicole Stich von deliciousdays. Ihr Rezept vom Waldmeistereis ist ein Kracher für einen heißen Sommer! Genau wie Nicole Stich war ich noch nie ein Fan von Waldmeister-Götterspeise oder knallgrün gefärbtem, künstlich aromatisiertem Wassereis. Bei dem folgenden Eisrezept sucht man Lebensmittelfarbe und Zusatzstoffe dann auch vergeblich. Was man aber findet, sind jede Menge Geschmack und Aroma! Zutaten: 3-5 Waldmeisterzweige 450 ml Sahne200 ml Vollmilch115 g Zucker(3 EL hausgemachter Vanillezucker) eine Prise Meersalz1 EL Likör (Rum, Cognac oder Amaretto) frische Beeren zum Servieren Schneiden Sie ein paar (3-5) Zweige frischen Waldmeisters, waschen Sie sie unter fließendem kaltem Wasser und schütteln Sie sie anschließend trocken. Mit Küchengarn zusammenbinden und an einem trockenen Ort hängen lassen, bis das intensive Aroma freigesetzt wird (kann einige Tage dauern!). …

Kräuterfülle und Gartengenüsse

Der Sommer ist da und unsere Gärten sind ein Paradies aus Farben und Düften geworden, in denen sich Schmetterlinge und Bienen tummeln und wo man, genau wie die Insekten, hier und da immer mal ein Blättchen oder eine Frucht naschen kann… Aromatische Kräuter verzaubern unsere Mahlzeiten, werden zu Kräuterlimonaden und als Würzöle angesetzt. Frische Salate und Gemüse aus dem eigenen Garten sind ein wahrer Gaumenschmaus. Aber aus eigener Erfahrung weiß ich, dass die Ernte manchmal so reichlich ausfällt. Gerade Tomaten und Zucchini hat man oft im Überfluss. Erstere kann man gut zu Tomatensauce verarbeiten und in Gläsern einkochen, aber was macht man mit der Zucchinischwemme? Die Freude an der eigenen Ernte lässt nämlich schnell nach, wenn man jeden Tag Gerichte mit Zucchini essen muss… Doch auch diese kann man für den Winter haltbar machen. In kühlen Räumen lassen sich unversehrte Früchte wie Kartoffeln 2-3 Monate lagern und bei Bedarf verarbeiten.Wer keinen Keller oder anderen kühlen Raum hat, kann sie auch in Stücken in Beuteln einfrieren. Da sie aber nach dem Auftauen recht weich sind, sind …

Beeriges Soulfood für Herbst und Winter

Saftig dunkles Lila, tiefes Blau und beeriges Pink – im Herbst ist die Obsttheke beim Gemüsehändler ein fest der intensiven Farben. Noch schmecken die ersten Mandarinen eher nach Pappe als nach Wintersonne und die Orangen sollte man in September und Oktober auch lieber ignorieren – ihre Zeit kommt erst noch. Jetzt sind die „dunklen Charakter“ unterwegs – Pflaumen, Zwetschgen, Brombeeren, schwarze Johannisbeeren. Ein Fest fürs Auge und den Geschmackssinn. Nadine Wisser, Foodbloggerin (Dinchens foodandfeelings.de), Mama und hier auch wieder Genuss-Kolumnistin, ist genau der gleichen Meinung und bringt eines ihrer Lieblingsrezepte zum Thema „Soulfood für Herbst und Winter“ mit, einen bunten Pflaumen-Beeren-Salat, der sich prima als Beilage zu Ofenkartoffeln oder auch einem leckeren Steak macht. Hallo Nadine, in der Food-Blogger-Szene ist das Thema Saisonale Küche ja ein wichtiges Thema. Welches sind Deine Lieblingszutaten im Herbst?   Ich liebe Beeren. In allen Variationen. Pur zum Naschen zwischendurch, im Müsli am Morgen, als Dessert oder im Salat. Generell bin ich absoluter „Beeren-im-Salat-Fan“. Zu jeder Jahreszeit. Aber eben besonders im Herbst … um den Sommer einfach noch ein wenig festzuhalten. Und …

Kokos-Chia-Pudding von dinchensworld.de

Frisch aus dem Food-Blog…

…einer leidenschaftlichen Frühstückerin: Seit 3 Jahren ist Nadine Wisser Bloggerin. Food-Bloggerin und Namensgeberin von dinchensworld.de. Und das ist der Grund, wieso der Tag für den männlichen Rest ihrer Familie häufig mit einer filmreifen Frühstücks-Version beginnt. Dann steht neben dem Esstisch die Kamera auf ihrem Stativ und die Tageslichtlampen werden aufgewärmt. Doch die drei sind das Rampenlicht gewöhnt und können bestens damit umgehen, so lange sie nicht selbst vor die Kamera müssen…In ihrem Blog dinchensworld.de finden sich neben vielen Frühstücks-Ideen auch andere Rezept-Vorschläge von Süß bis Herzhaft (Tipp: Der Zwetschgen-Crumble!) und diverse Do-it-yourself-Anregungen. Ihre Leidenschaft gehört aber dem gesunden Frühstück. Ihre „Helden“ sind dabei – natürlich neben den Herren der Schöpfung in ihrer Familie, sprich Ehemann und zwei Söhnen im Teenager-Alter – so leckere Zutaten wie Himbeere, Quinoia und Co. Aber davon kann sie direkt selbst berichten – inklusive tollem Rezept für ein sommerliches Frühstück natürlich. Hallo Nadine, wir freuen uns sehr, dass Du unser Redaktionsteam künftig mit leckeren Rezepten und Tipps unterstützt! Wie wird man eigentlich zum Blogger – wie startet man einen Food-Blog? Und …

©stocksy #445210_Nataša Mandić

Rosenkohl mit Pilzen – ein Winter-Rezept

Ein echtes Winter-Rezept im 5-Minuten-Rhytmus: Rosenkohl mit Pilzen. An diesem Gemüse scheiden sich bekanntlich die Geister. Man kann ihn lieben oder die Flucht ergreifen, wenn er auf dem Teller erscheint. Aus der traditionellen Winter-Küche ist er aber nicht wegzudenken. Zutaten für Rosenkohl mit Pilzen: 2 EL Oliven oder Rapsöl700 g Rosenkohl, geputzt und geviertelt150 g Speck, gewürfelt2 Schalotten, gehackt4 Knoblauchzehen, gehackt3 EL Essig350 g frische Pilze (Steinpilze, Pfifferlinge, Kräuter Saitlinge, Shiitake) halbiert oder gevierteltSaft  von 1/2 ZitroneSalz und Pfeffer In einer großen Pfanne zuerst das Öl erhitzten und darin den Rosenkohl 5 bis 8 Minuten braten. Danach aus der Pfanne nehmen und zur Seite stellen. In der gleichen Pfanne die Speckwürfel braten, nach 5 Minuten Schalotten und Knoblauch hinzugeben, salzen und großzügig pfeffern, dann weitere 5 Minuten dünsten und mit Essig ablöschen. Wiederum 5 Minuten garen.  Die Pilze ebenfalls in die Pfanne geben und ca. 8 Minuten bei geschlossenem Deckel dünsten, bis sie gar aber noch bißfest sind. Falls Flüssigkeit fehlt, noch etwas Essig hinzugießen. Den Rosenkohl mit in die Pfanne geben, mit Zitronensaft, Salz und …