Aktuelle Ausgabe, Extra, Natur erleben
Schreibe einen Kommentar

Sommerliche Blütenfülle: Ein Fest, nicht nur für die Augen

Dieser Sommer ist doch eine wahre Wonne, oder? Gärten und Wiesen erstrahlen in leuchtender Blütenpracht, überall schwirren Insekten und Schmetterlinge umher und mit ihnen teile ich mir die Blumen, die in meine Küche wandern.

Die zarten Blüten sammelt man am besten am frühen Vormittag, bevor die Sonne zu stark wird, und natürlich auch nur an sonnigen Tagen, wenn das Aroma besonders hoch ist.

Da ich im eigenen Garten oder an sauberen Standorten (Hunde- und Autofrei) sammle, wasche ich die Blüten nicht. Sie werden nur leicht ausgeschüttelt, um eventuelle Bewohner zu vertreiben. 

Man kann so viel mit Blüten machen! In jeden Salat kommt eine Handvoll dazu und erfreut nicht nur die Augen, sondern auch die Geschmacksknospen. Möhrensuppe wird mit Ringelblumen aufgepeppt, Risotto wird mit Rotkleeblüten und fetter Henne aufgewertet und und eine Joghurt-Creme mit abgezupften Lavendel- und Goldmelisseblüten, garniert mit Johannis- oder Heidelbeeren, ergibt den passenden Nachtisch für ein sommerliches Menü.

WELCHE BLÜTEN SIND ESSBAR?
Das sind so viele, daß ich sie nicht alle hier aufführen kann: Gänseblümchen, Löwenzahn, Veilchen und Wiesenschaumkraut im Frühjahr, Rosen, alle Glockenblumen, Ringelblumen, Taglilien, Dahlien, Astern, Phlox, Margeriten, Kornblumen, Malven, Schafgarbe und Gierschblüten uvm. Dazu natürlich auch die Blüten der mediterranen Kräuter mit ihrem würzigen Aroma: Thymian, Oregano, Rosmarin, Basilikum, Lavendel und Salbei. Aus diesen lässt sich auch ein wunderbares sommerliches Blütensalz herstellen:

BLÜTENSALZ:
150 g gemahlenes Meersalz
Schale einer Bio Orange
1 Knoblauchzehe
2-3 getrocknete Chilischoten
1 Tl Rote Pfefferkörner
je ein El Basilikum-, Thymian-, Oreganoblüten
je 1 El Ringelbumen- und Goldnesselblüten- blätter (oder andere bunte Blüten)

Die Orangenschale wird fein abgerieben, der Knoblauch in kleine Stücke gehackt und die Blüten und Chilis mit einem scharfen Messer kleingeschnitten. Einen Teil der Mischung mit etwas Salz im Mörser zerreiben und nach und nach die restlichen Zutaten zugeben. Nun in ein schönes Glas abfüllen, schon ist ein tolles Mitbringsel zur nächsten Gartenparty fertig! Sollte noch Blütensalz übrig sein, zupft man einfach noch ein paar weitere Blüten und Blätter klein, zerhackt ein bis zwei Knoblauchzehen, vermischt das Ganze mit dem Salz und füllt mit Olivenöl auf – die perfekte Marinade für das Fleisch am Grillabend.

Diese Blütenmischung, allerdings ohne Knoblauch, lässt sich auch schön mit braunem Zucker statt Salz vermischen. Diesen Blütenzucker streut man zum Beispiel auf mit Olivenöl eingepinselten Schafskäse, der im Backofengrill nach 6-8 Minuten bei großer Hitze eine würzige karamellisierte Kruste bekommt. Die ideale Salatbeilage!

Ich wünsche Ihnen allen einen schönen bunten Sommer mit leckerem bunten Essen!

Iris Franzen, Kräuter-Spezialistin

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.