Aktuelle Ausgabe, Extra
Schreibe einen Kommentar

Nachhaltig Wohnen

Die Nachfrage nach einem ökologischen, nachhaltigen Hausbau steigt. Häuser, die mehr Energie erzeugen als sie verbrauchen, sparen Kosten und schonen Ressourcen 

So setzt Fingerhut Haus, Hersteller maßgeschneiderter Fertighäuser aus dem Westerwald, auf ökologische Materialien, Langlebigkeit und Natürlichkeit der Bau- sowie Dämmstoffe und den Einsatz regenerativer Energien. 

Fingerhut hat es sich zur Aufgabe gemacht, in puncto Nachhaltigkeit eine umfassende Gesamtqualität von Fertighäusern, aber auch des Beratungs-, Planungs- und Umsetzungsprozesses zu gewährleisten. Dabei spielen sowohl Prozessqualität als auch ökonomische, ökologische, soziokulturelle, funktionale und technische Qualität eine übergeordnete Rolle. 

„Die Weichen für den Energieverbrauch eines Hauses werden schon bei der Auswahl des Grundstücks und natürlich auch des Haustyps gestellt. Windgeschützte Lage oder Verschattungen für ideale Sonneneinstrahlung schaffen beispielsweise solare Gewinne. Hier müssen Vor- und Nachteile individuell abgewogen werden. Nachhaltigkeit beginnt bei uns daher bereits im Beratungsprozess“, erklärt Holger Linke, geschäftsführender Gesellschafter bei Fingerhut Haus.    

Ein wichtiger Nachhaltigkeitsfaktor ist der Einsatz natürlicher Bau- und Dämmstoffe. Fingerhut legt Wert auf ökologische, nachwachsende und regionale Baustoffe. Dabei kommt Holz ein besonderer Stellenwert zu. Fingerhut baut ausschließlich auf Konstruktionsvollholz (KVH) und setzt ausschließlich heimische Hölzer ein, die qualitativ an nordische Arten heranreichen. 

Holz im Fertighausbau besitzt viele ökonomische und ökologische Vorteile. Von derperfektenWärmedämmung bis zum angenehmen Raumklima, da Holz die relative Luftfeuchtigkeit je nach Temperatur und Jahreszeit automatisch ausgleicht. 

In Kombination mit einer entsprechenden Wandkonstruktion sind Fertighäuser aus Holz daher auch als förderfähiges KfW-Effizienzhaus mit geringem Energiebedarf geeignet. Wahlweise sind Fingerhut-Häuser als KfW-Effizienzhaus 55, 40, 40PLUS oder auch als PlusEnergieHaus realisierbar. 

Jedes Effizienzhaus wird so konzipiert, dass es mit einem energiesparenden Heizsystem wie zum Beispiel einer Solaranlage, einer Luft-Wasser-Wärmepumpe oder einem Holzpelletskessel kombiniert werden kann. Erneuerbare Energien wie Solarenergie, Erdwärme und Holzpellets sind unverzichtbarer Baustein der nachhaltigen Energieversorgung. 

Die Effizienzfaktoren werden auch durch die ökologische Fingerhut-Bauweise von „ThermLiving“ unterstützt. Die bei dieser ganzheitlichen, thermischen Gebäudeau-ßenhülle eingesetzten natürlichen Baustoffe speichern überschüssige Feuchtigkeit zwischen und geben sie bei trockener Luft wieder ab. 

Durch die diffusionsoffene Gebäudehülle wird das Raumklima konstant auf bestmöglichem Niveau gehalten und die Fassade hält auch bei Wind und Wetter dauerhaft stand.

Mehr Informationen unter: www.fingerhuthaus.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.