Aktuelle Ausgabe, Extra
Schreibe einen Kommentar

MRT per Photovoltaik – Energieeffizienz perfektioniert

Ein Niederfeld-MRT, das von einer Photovoltaikanlage mit Strom versorgt wird – ein energetisch revolutionäres Projekt, das Fingerhut Haus für die Greenscan GmbH (www.greenscan-imaging.de) umsetzt. Das gesamte Gebäude ist auf Nachhaltigkeit ausgelegt: Von der thermischen Gebäudehülle und der Holzbauweise über die Haustechnik bis hin zum Magnetresonanztomografen selbst, der durch Solarenergie angetrieben wird. Ein Leuchtturmprojekt in Deutschland.

Die von Prof. Dr. Hans-Martin Klein gegründete Greenscan GmbH betreibt eine Praxis für Diagnostische Radiologie/Neuroradiologie. Derzeit befindet sich für die Praxis ein Neubau in Burbach in der Umsetzung durch Fingerhut Haus. Dieses Projekt zeichnet sich durch eine ganzheitliche Nachhaltigkeitsstrategie und Energieeffizienz aus.

Das Objekt besitzt die von Fingerhut entwickelte thermische Gebäudehülle Therm-Living (diffusionsoffen; keine Styropordämmung, sondern Holzweichfaser-Wärmeverbundsystem). Des Weiteren handelt es sich um eine energieeffiziente Bauweise, die sich sowohl im Innenraum als auch in der Fassade zeigt. Das Highlight ist die Photovoltaikanlage zur Versorgung der Praxis und des MRT mit Strom.

Das MRT arbeitet nach dem Niederfeld-Konzept. „Zu Beginn der MRT-Ära waren alle MRT Niederfeld-MRT. Diese wurden sukzessive durch Hochfeld-MRT abgelöst. Eine niedrige Feldstärke hat jedoch spezifische Vorteile: Geringe elektromagnetische Strahlenbelastung, geringe Bildstörungen, guter Kontrast, geringer Energieverbrauch, Langlebigkeit, Zuverlässigkeit, offenes Design und Sicherheit. Wir möchten den Patienten diese Vorteile wieder zugänglich machen“, erklärt Prof. Dr. Hans-Martin Klein, Geschäftsführer der Greenscan GmbH. „Zudem ist diese Variante ökologisch: Der Magnet hat eine Nutzungsdauer von etwa 100 Jahren. Die Sonnenenergie vom Dach unseres Gebäudes reicht in der Bilanz für den Betrieb der Praxis aus“, ergänzt Prof. Dr. Klein.

Die Praxis profitiert durch das Nachhaltigkeitskonzept somit von hohen Einsparungen wie beispielsweise Reduktion des Heizenergie- und Strombedarfs. Das Pultdach mit entsprechender Neigung, Tragfähigkeit und das Montagekonzept sind für die PV-Anlage ausgelegt. Zudem ist eine zuverlässige Qualität bei der wetterexponierten Lage >600 m gegeben. Der modulare Aufbau für die verschiedenen Funktionsbereiche bietet Spielraum für spätere Um- und Rückbaumaßnahmen. Alles in allem sind auf diese Weise Umweltfreundlichkeit, Einsparpotenziale, Planungssicherheit und Flexibilität für die Zukunft gegeben.

Weitere Informationen: www.fingerhuthaus.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.