Extra
Schreibe einen Kommentar

(M)ein Marmer Tag

Marmer Tag, perfekter Tag, Cafe35

Anne Wagner, Redaktions- und Agentur-Praktikantin, berichtet von ihren Erlebnissen in Bad Marienberg

Für mich startet ein perfekter Tag, wenn ich auschlafen kann und im besten Fall von der Sonne geweckt werde. Wenn alles einfach entspannt abläuft und ich weder Stress noch Hektik habe. Frühstücken ist, um ehrlich zu sein, nicht wirklich meins. In den frühen Morgenstunden bekomme ich nur schwer etwas runter und kann es nicht nachvollziehen, wie man sich schon am Abend zuvor auf das Frühstück freuen kann. Es gibt verrückte Menschen… Eine ganz andere Sichtweise im Bezug Frühstück habe ich jedoch, wenn ich ausgeschlafen habe und zu der Zeit frühstücken kann, wo meine Oma schon die Kartoffeln fürs Mittagessen schält. Dann ist es die richtige Zeit für mich. 

Und wo kann man in Bad Marienberg das beste Frühstück bekommen? Café Wäller, am besten draußen, direkt vor der Tür. Somit wäre mein Start in den Tag definitiv perfekt und die beste Voraussetzung für Alles, was kommt.

Anne Wagner, Redaktions-Praktikantin  ©dreiwerbung.de

Anne Wagner, Redaktions-Praktikantin ©dreiwerbung.de

Weil ich ein Mädchen bin, ja so ein richtiges „Mädchen Mädchen“ darf natürlich Shoppen nicht fehlen. Sommerkleid, die dazu passenden Sandalen, Urlaubslektüre, Sonnenmilch und alles was glücklich macht, findet man in der Innenstadt. Sport am Morgen vetreibt Kummer und Sorgen und Shoppen kann man definitiv Sport nennen. Am späten Mittag gehts es zu Café Bar 35, um die leckeren Sandwiches zu probieren.

Als Besucher in Bad Marienberg darf man eins nicht verpassen: den Wildpark und alles, was sich in unmittelbarer Nähe befindet.

An einem Tag, der perfekt werden soll, würde ich mir in Ruhe die Tiergehege anschauen, auf dem Hedwigsturm die atemberaubende Aussicht genießen und natürlich, wie sollte es auch anders sein, den Kletterwald erkunden. Entspannung ist toll, aber so ganz ohne Adrenalin ist es auch langweilig. Bad Marienberg hat zwar kein Wasserski zu bieten, aber auch beim Klettern wird genug Action in traumhaften Laubbäumen geboten.

Klettern macht definitiv hungrig. Sehr hungrig. An einem perfekten, aber auch anstregenden Tag würde ich wahrscheinlich bei Seelmann einkehren und leckere traditionelle Küche wählen. Da man sich nach einem solchen Essen gefühlte 100kg schwerer fühlt kann man sich auf dem Barfußweg die Füße vertreten, die Seele baumeln lassen und den Tag entspannt und glücklich ausklingen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.