Alle Artikel in: Küche + Genuss

Leckeres aus westerwälder Küchen

Notizen aus dem Fasslager: Whisky-Blending? Well, yes of course!

„Werden sie zum Fading Hill Master-Blender“ – So steht es in der Workshop-Beschreibung. Ob ich nach dem ungefähr 6-Stündigen Whisky-Blending Kurs wirklich zu den „Meistern“ gehöre? Wir werden sehen, wie das Ergebnis schmeckt! Denn selbst wenn ich eine Vorliebe für charaktervolle Fading Hill Whiskys und ihre torfige Schottische Verwandtschaft habe: Ich bin eher Genussmensch als Fachfrau. Mit viel Neugier mache ich mich an diesem Samstag auf den Weg zum Birkenhof, um gemeinsam mit 12 Gleichgesinnten meinen eigenen Whisky zu blenden. Dabei fällt mir ein Artikel ein, den ich zu einem Whisky-Blending bei einer der großen schottischen Destillerien gelesen habe und beschließe, die vier Schritte, die dort als imaginärer Leitfaden vorgegeben wurden, auch auf dem Birkenhof anzuwenden: 1. Respektiere die Meister2. Beginne mit kleinen Schritten3. Bleibe in einer Region4. Habe ein Ziel Der erste Punkt ist tatsächlich eine Frage der Achtung: Für die großen Meister des Whisky- Blendings ist die Nase das wichtigste Werkzeug. Die grundlegende, intensive Schulung zu Fachbegriffen des Whisky-Brennens und dem Einsatz des Geruchssinns während des gesamten Prozesses ist dann auch ein willkommener …

Rezept von Oma: Kartoffel-Pizza

Familienrezept: Fast jede Westerwälder „Sippe“ hat es. In meiner Familie ist es ein genialer Kartoffel-Kuchen, fast ein Brot, das meine Mutter jedes Mal backt, wenn die ganze Familie beisammen ist. Es wird dann morgens und abends, mal mit Quark und mal mit Spiegelei, serviert. Für Foodbloggerin Nadine Wisser ist es die Kartoffelpizza ihrer Oma, deren Rezept wir Ihnen nicht vorenthalten wollen… Gefunden hatte es Nadines Großmutter wohl in einer Zeitschrift vor gefühlten Ewigkeiten, und es im Lauf der Zeit immer weiter optimiert. Heute führt Nadine ihre Backtradition fort und macht so nicht nur ihrer eigenen Mutter sondern gleich der ganzen Familie eine leckere Freude. Ein Rezept, das Zeit und Liebe braucht – eben kein Mittagessen „auf die Schnelle“. Aber mit ein wenig Einsatz am Vortag passt das schon. Belohnt wird die Mühe schon alleine mit dem Duft aus dem Ofen! Ein klassisches „Familienrezept“ also. Zutaten750g Kartoffeln 60g Butter5 Eier300g DinkelmehlSalzMuskatnusspulver 2-3 Stangen Lauch 1 Rote Paprika100g Tomatenmark 2 Äpfel125g Sahne150g geriebener Goudaetwas getrockneter Oregano Für den Teig zuerst die Kartoffeln mit der Schale garen. Noch heiß pellen und durch …

Smoothie-Trio für den Frühling

Ursprünglich hatten wir einen Ausflug in die Hohe Kunst der Macaron-Bäckerei geplant. Nachdem die divenhaft-luftige Teigmasse nicht wirklich so hübsch werden wollte, wie wir es uns vorgestellt hatten, wurde ein Smoothie-Trio daraus. Und ganz ehrlich: Diese Drei sind lecker, mit Liebe gemacht und auch noch gesund – viel besser als die französischen Diven aus dem Backofen!  ZutatenGrüner Smoothie 2 Hände voll Spinat 1 Banane 1/4 Ananas frisch 1 Orange, geschält 1/8 Bio-Limette mit Schale1 Daumen-großes Stück Ingwer 300ml Wasser  Gelber Smoothie 1 Chicorée 1 Mango Fruchtfleisch von 2 Maracuja 1 Daumen-großes Stück Ingwer 350 ml Wasser Roter Smoothie 150g gefrorene Himbeeren100g frische Heidelbeeren 150g Ananas 1 EL Chia-Samen 300 ml Wasser Foto / Rezept: Nadine Wisser  Mehr Infos unter www.foodandfeelings.de oder www.facebook.de/dinchensworld

Birkenhof-Brennerei: Tag der offenen Tür am 21.05.2017

Auf dem BIRKENHOF dreht sich eigentlich immer alles um hochprozentigen Genuss. Am 21. Mai 2017 wird er aber noch einmal richtig gefeiert: Alle zwei Jahre findet das Hoffest statt, der Tag der offenen Tür, und auch 2017 bietet das BIRKENHOF-Team seinen Gästen wirklich ein Erlebnis für alle Sinne. Befreundete Genuss-Manufakturen mit Feinkost und außergewöhnlichen Produkten aus ganz Deutschland sind dabei, wenn am 21. Mai die Traditions-Destillerie ihre Türen öffnet. Es gibt wilde Leckereien vom Grill, köstliche Kuchen und ein Genießer-Menü aus der Showküche. Whisky-Tastings, Edelbrand-Verkostungen, verschiedene Workshops, Cocktails von World-Class Bartender Marian Krause, Live-Musik von The Speedos, den HaKiJus, der Bodener Big Band und dem Musikzug FFW Nistertal. Kräuterexpertin Iris Franzen ist ebenfalls mit dabei und begleitet auf Kräuter-Exkursionen in den hauseigenen Kräutergarten. Besonders interessant: Am Tag der Offenen Tür wird natürlich ein Whisky gebrannt und auch ein Gin destilliert – dieser wird als Sonder-Edition noch am gleichen Tag in exklusiver Auflage vor Ort in den Verkauf gehen. Mehr Infos unter www.birkenhof-brennerei.de

Endlich ist es wieder da: Frisches Grünzeug

Iris Franzen ist Kräuterspezialistin (IHK) und Gärtnerin – in dieser Ausgabe erklärt sie, wie frische Kräuter, z.B. Bärlauch als schmackhaftes Grün mit vielen Vitaminen im Frühling helfen. Nach einem langem Winter, der uns reichlich Schnee und dazu strahlende Sonnentage mit klirrender Kälte beschert hat, sehnen wir uns jetzt doch alle nach frischem Grün, oder? Halten Sie doch bei Ihrem nächsten Spaziergang Ausschau nach den schmackhaften grünen Vitaminbomben! An sonnigen Plätzen kann man sogar im März schon frischen Löwenzahn oder kleine Brennnesselspitzen entdecken. Mein persönliches Frühjahrshighlight ist es, diese direkt vor Ort zu kosten und ich meine dann zu spüren, wie mich frische Energie durchströmt… Gerne nehme ich noch eine Handvoll der zarten Blättchen mit nach Hause, verrühre sie – klein geschnitten – mit einem Päckchen Frischkäse, ein wenig Joghurt und etwas Salz und Pfeffer. Schon ist ein leckerer Brotaufstrich entstanden, den man im Sommer natürlich noch mit Tomaten belegen kann. Dann stehen uns auch wieder andere Kräuter zur Verfügung, aber die „jungen Wilden“ im Frühjahr sind ganz besonders wertvoll und gesund. Sie enthalten sehr viele …

Beeriges Soulfood für Herbst und Winter

Saftig dunkles Lila, tiefes Blau und beeriges Pink – im Herbst ist die Obsttheke beim Gemüsehändler ein fest der intensiven Farben. Noch schmecken die ersten Mandarinen eher nach Pappe als nach Wintersonne und die Orangen sollte man in September und Oktober auch lieber ignorieren – ihre Zeit kommt erst noch. Jetzt sind die „dunklen Charakter“ unterwegs – Pflaumen, Zwetschgen, Brombeeren, schwarze Johannisbeeren. Ein Fest fürs Auge und den Geschmackssinn. Nadine Wisser, Foodbloggerin (Dinchens foodandfeelings.de), Mama und hier auch wieder Genuss-Kolumnistin, ist genau der gleichen Meinung und bringt eines ihrer Lieblingsrezepte zum Thema „Soulfood für Herbst und Winter“ mit, einen bunten Pflaumen-Beeren-Salat, der sich prima als Beilage zu Ofenkartoffeln oder auch einem leckeren Steak macht. Hallo Nadine, in der Food-Blogger-Szene ist das Thema Saisonale Küche ja ein wichtiges Thema. Welches sind Deine Lieblingszutaten im Herbst?   Ich liebe Beeren. In allen Variationen. Pur zum Naschen zwischendurch, im Müsli am Morgen, als Dessert oder im Salat. Generell bin ich absoluter „Beeren-im-Salat-Fan“. Zu jeder Jahreszeit. Aber eben besonders im Herbst … um den Sommer einfach noch ein wenig festzuhalten. Und …

Street-Food

Street-Food Weekend: 20./21.08.2016 in Bad Marienberg

Das Street-Food Original kommt nach Bad Marienberg: Am 20. und 21. August auf dem Marktplatz Genau das Richtige für Freunde der unterhaltenden Esskultur, nicht nur für Trendsetter und Lebenskünstler, sondern auch für Gourmets, Genießer und neugierige Leckermäulchen.  Dinieren in geschlossenen Räumen war gestern, eine neue Ära des Schlemmens ist en vogue: Street Food. Das Wochenende vom 20. und 21. August bringt Bad Marienberg die schicksten Food-Trucks mit dem leckersten Angebot, das die europäische Street-Food-Szene zu bieten hat.  Goldbraun gebackene Empanadas an argentinischem Chimichurri, gesmoktes Rindfleisch und Low & Slow BBQ aus den Südstaaten bilden den fleischgewordenen Traum. Vegane oder vegetarische Genüsse und internationale Süßigkeiten stehen natürlich auch auf dem Programm. Hier wird gehackt, gemischt und geräuchert just in time, abgeschmeckt und abgelöscht à la minute und heiß serviert aus fahrendem Unterbau!  Direkt auf dem Marktplatz wird das erste Street Food Weekend im Westerwald zelebriert.  Mehr Infos unterwww.streetfood-weekend.de

Kokos-Chia-Pudding von dinchensworld.de

Frisch aus dem Food-Blog…

…einer leidenschaftlichen Frühstückerin: Seit 3 Jahren ist Nadine Wisser Bloggerin. Food-Bloggerin und Namensgeberin von dinchensworld.de. Und das ist der Grund, wieso der Tag für den männlichen Rest ihrer Familie häufig mit einer filmreifen Frühstücks-Version beginnt. Dann steht neben dem Esstisch die Kamera auf ihrem Stativ und die Tageslichtlampen werden aufgewärmt. Doch die drei sind das Rampenlicht gewöhnt und können bestens damit umgehen, so lange sie nicht selbst vor die Kamera müssen…In ihrem Blog dinchensworld.de finden sich neben vielen Frühstücks-Ideen auch andere Rezept-Vorschläge von Süß bis Herzhaft (Tipp: Der Zwetschgen-Crumble!) und diverse Do-it-yourself-Anregungen. Ihre Leidenschaft gehört aber dem gesunden Frühstück. Ihre „Helden“ sind dabei – natürlich neben den Herren der Schöpfung in ihrer Familie, sprich Ehemann und zwei Söhnen im Teenager-Alter – so leckere Zutaten wie Himbeere, Quinoia und Co. Aber davon kann sie direkt selbst berichten – inklusive tollem Rezept für ein sommerliches Frühstück natürlich. Hallo Nadine, wir freuen uns sehr, dass Du unser Redaktionsteam künftig mit leckeren Rezepten und Tipps unterstützt! Wie wird man eigentlich zum Blogger – wie startet man einen Food-Blog? Und …

©Iris Franzen – Löwenzahn ist mehr als nur ein Garten-Quälgeist

Löwenzahn – Quälgeist oder Gemüse?

Iris Franzen ist Kräuterspezialistin (IHK) und Gärtnerin – in dieser Ausgabe präsentiert sie die leckeren Seiten von Löwenzahn, unserem Garten-Quälgeist Nr 1 vor. Für die Vase eignen sich die Blumen wenig, sie duften kaum und die Blüten schließen sich, wenn ihnen die Sonne fehlt, und das Dunkelfärben der Haut bei Kontakt mit der weißlichen Flüssigkeit in den Stengeln ist nicht wirklich attraktiv. Dafür enthält der Löwenzahn jedoch vieles, das unserem Körper gut tut: Viele Mineralien wie Kalzium, Natrium und Kieselsäure, in den jungen Blättern Vitamin C und Kalium, appetitanregende und verdauungsfördernde Bitterstoffe, Cholin für Leber, Darm und Galle. Die Blasen anregende Wirkung dieser Pflanze wird schon in alten arabischen Texten z.B. von Ibn Sina erwähnt; wussten Sie, daß der Löwenzahn in Frankreich „Pissenlit“ (Bettnässer) heisst?Bis heute wird er für entwässernde und blutreinigende Frühjahrskuren genutzt. Verwendet werden alle Pflanzenteile, sowohl getrocknet als Tee, wie auch entsaftet für eine Frischsaftkur. Löwenzahn in der Küche Doch auch in unserer täglichen Küche können wir neben der wohltuenden Wirkung auf unsere Gesundheit auch von seinem Geschmack profitieren und nahezu alle …

Gin-Blending-Kurs BIRKENHOF-BRENNEREI, Auswahl Botanicals ©RoeMo, Birkenhof-Brennerei

Gin-Blending-Kurs: Gin ist in!

Seit einigen Jahren  erlebt Gin – eigentlich eine sehr klassische Spirituose – eine echte Renaissance. Bei einem Gin-Blending-Kurs auf dem Birkenhof kann man einen eigenen Gin kreieren. Einfach einen Gin Tonic zu ordern, reicht heute in der Bar des Vertrauens nicht mehr aus. Der Barkeeper fragt ganz sicher nach: Welcher Gin, welches Tonic? Zeit also, sich mit dem Thema Gin etwas stärker auseinander zu setzen. Und wo ginge das besser als in der Destillerie, die sich so richtig gut damit auskennt und für Ihren Gin GENTLE 66 den Titel „Bester internationaler Gin“  der DLG gewonnen hat: in der BIRKENHOF-BRENNEREI in Nistertal. 

©istockphoto_21151790_barol16

Cranberry-Walnuss-Cookies

Sie sind lecker und auch für ungeübte Bäcker geeignet – Cranberry-Walnuss-Cookies. Ein Rezept aus einer unserer früheren Winter-Abgaben – noch immer so „mmmmmhh!“ wie damals!  Wirklich einfach, schnell und lecker – eine unschlagbare Kombination, wenn es um Plätzchen geht. Wer mehr auf Geschmack statt auf Kunstwerke aus Zuckerguss steht, für den sind diese zwar optisch unauffälligen aber geschmacklich wirklich erstklassigen Cookies die Alternative zu Zimtsternen und Spritzgebäck. Zutaten für 40 Stück 150 g Walnusskerne200 g weiche Butter175 g Zucker1 Päckchen Vanillezucker1 Prise Salz1 Ei (Gr. M)300 g Mehl1 geh. TL Backpuver100 g getrocknete CranberriesBackpapier Die Nüsse grob hacken. Butter, Zucker, Vanillezucker und eine Prise Salz cremig rühren. Das Ei unterrühren und danach das mit Backpulver gemischte Mehl portionsweise hinzufügen. Die gehackten Walnüsse mit den Cranberries unterheben. Mit zwei Teelöffeln ca. 40 Teighäufchen mit genügend Abstand (die Cookies brauchen Platz – sie gehen im Backofen in die Breite!) auf 2 mit Backpapier belegte Bleche setzen. Vorsichtig etwas andrücken. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 175°C/Umluft: 150°C, Gas: Stufe 2) ca. 13 Minuten backen. Auf dem Blech auskühlen lassen.  Die Cookies halten sich am besten in …