Monate: April 2016

©Dominik Ketz · Westerwald Tourismus

Westerwälder Pedelec-Tag am 1. Mai 2016

Vom Stoffel nach Bad Marienberg: Am Sonntag, dem 01. Mai 2016, ist es wieder soweit: Rund um den Stöffel-Park findet der Westerwälder Pedelec-Tag statt. Auf drei geführten Pedelec-Rundtouren kann man den Westerwald per Rad erkunden. Und gleichzeitig testen, ob ein Pedelec (oder schlicht E-Bike) eine Alternative zum „normalen“ Rad wäre. Bei Pedelecs tritt man wie gewohnt in die Pedale und schaltet auf Wunsch einfach die Unterstützung durch einen Elektromotor zu. Dieser unterstützt aber auch nur dann, wenn in die Pedale getreten wird bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h. Es braucht keine besonderen Voraussetzungen – die Räder können von jedem ausgeliehen und mühelos bedient werden. Ausgangspunkt der Rundtouren am 1. Mai ist der Tertiär- und Industrieerlebnispark Stöffel-Park in Enspel (Stöffelstraße, 57647 Enspel). Der Eintritt ist an diesem Tag frei und es gibt kostenlose Parkmöglichkeiten. Insgesamt werden am Westerwälder Pedelec-Tag drei Touren der Tourist-Information Hachenburger Westerwald (Tour 1: Stöffel – Hachenburg), der Tourist-Information Hoher Westerwald (Tour 2: Stöffel – Nister – Holzbach) und der Tourist-Information Bad Marienberg (Tour 3: Stöffel – Bad Marienberg) angeboten.  Durch die diskrete …

Kokos-Chia-Pudding von dinchensworld.de

Frisch aus dem Food-Blog…

…einer leidenschaftlichen Frühstückerin: Seit 3 Jahren ist Nadine Wisser Bloggerin. Food-Bloggerin und Namensgeberin von dinchensworld.de. Und das ist der Grund, wieso der Tag für den männlichen Rest ihrer Familie häufig mit einer filmreifen Frühstücks-Version beginnt. Dann steht neben dem Esstisch die Kamera auf ihrem Stativ und die Tageslichtlampen werden aufgewärmt. Doch die drei sind das Rampenlicht gewöhnt und können bestens damit umgehen, so lange sie nicht selbst vor die Kamera müssen…In ihrem Blog dinchensworld.de finden sich neben vielen Frühstücks-Ideen auch andere Rezept-Vorschläge von Süß bis Herzhaft (Tipp: Der Zwetschgen-Crumble!) und diverse Do-it-yourself-Anregungen. Ihre Leidenschaft gehört aber dem gesunden Frühstück. Ihre „Helden“ sind dabei – natürlich neben den Herren der Schöpfung in ihrer Familie, sprich Ehemann und zwei Söhnen im Teenager-Alter – so leckere Zutaten wie Himbeere, Quinoia und Co. Aber davon kann sie direkt selbst berichten – inklusive tollem Rezept für ein sommerliches Frühstück natürlich. Hallo Nadine, wir freuen uns sehr, dass Du unser Redaktionsteam künftig mit leckeren Rezepten und Tipps unterstützt! Wie wird man eigentlich zum Blogger – wie startet man einen Food-Blog? Und …

Kletterwald-Element

Lina im Kletterwald

Lina Panthel, 14 Jahre, Redaktions-Praktikantin, berichtet von ihrem Lieblingsort, dem Kletterwald Bad Marienberg Endlich Frühling, endlich Sommer! Ich freue mich, wie wahrscheinlich jeder andere auch, darauf, wieder an die frische Luft zu kommen und die ersten warmen Sonnenstrahlen zu genießen. Ein besonderes Highlight sind dabei, sowohl im Frühling als auch über den ganzen Sommer und den frühen Herbst hinweg, die Besuche im Kletterwald Bad Marienberg.  Wegen der großen Anzahl an abwechslungsreichen Klettermöglichkeiten, die alle in den Laubbäumen des Marienberger Waldes Platz finden, habe ich hier einen meiner Lieblingsorte gefunden. Meistens verbringe ich den Tag mit meinen Freunden aber auch manchmal mit meiner Familie dort.  Lina im Kletterwald – eine Geburtstagsparty im Baumwipfel Auch meinen 11. Geburtstag habe ich zusammen mit meinen Freunden dort gefeiert und dabei eine sehr lustige Geschichte erlebt.  Ich bin damals mit zwei meiner Freundinnen in einem Parcours „stecken“ geblieben. Eine meiner Freundinnen hatte bei der Fahrt mit der normalen Seilbahn nicht genug Schwung und schaffte es nicht, sich an der anderen Seite festzuhalten. Also hing sie auf der Hälfte der Überfahrt in …

Frühjahrs-Sommer-Fitness für die Haut im Sommer ©istockphoto-BenAkiba

Frühjahrs-Fitness für die Haut

Sabine Schäfer gibt Beauty- und Wellness-Tipps: Frühjahrs-Fitness für die Haut Endlich ist der Winter vorüber – Die Sonne lacht und die Temperaturen steigen. Dank der luftig-leichten Mode kann wieder Haut gezeigt werden. Doch diese hat den Winter über gelitten: Sie scheint fahl, blass und rau, an manchen Problemzonen zeigt sich Cellulite und bei dem Gedanken an kurze Shorts und Kleider stören lästige Härchen Körperpeeling/Bürstenmassage Für eine seidige glatte Haut ist ein Körperpeeling der erste Schritt im Pflegeprogramm. Alte, abgestorbene Hautschüppchen werden entfernt und die Durchblutung angeregt. Trockene und raue Körperpartien verschwinden und ihre Haut wird seidig zart. Auch eine Trockenbürstenmassage wirkt Wunder. Besonders an den Beinen wird die Durchblutung angeregt und die Entgiftung gefördert. Als alltägliches Pflegeritual am Morgen bringt es den Kreislauf in Schwung und man wird mit einer glatten und straffen Haut belohnt. Wechselduschen Gerne darf die morgendliche Dusche etwas kälter ausfallen – denn dadurch wird die Durchblutung angeregt, das Gewebe gestrafft und nebenbei ist man ganz schnell putzmunter. Cellulite? Nein danke!  Früher oder später leiden die meisten Frauen unter schlaffem Bindegewebe. Vorbeugend wirken Bewegung …

©Iris Franzen – Löwenzahn ist mehr als nur ein Garten-Quälgeist

Löwenzahn – Quälgeist oder Gemüse?

Iris Franzen ist Kräuterspezialistin (IHK) und Gärtnerin – in dieser Ausgabe präsentiert sie die leckeren Seiten von Löwenzahn, unserem Garten-Quälgeist Nr 1 vor. Für die Vase eignen sich die Blumen wenig, sie duften kaum und die Blüten schließen sich, wenn ihnen die Sonne fehlt, und das Dunkelfärben der Haut bei Kontakt mit der weißlichen Flüssigkeit in den Stengeln ist nicht wirklich attraktiv. Dafür enthält der Löwenzahn jedoch vieles, das unserem Körper gut tut: Viele Mineralien wie Kalzium, Natrium und Kieselsäure, in den jungen Blättern Vitamin C und Kalium, appetitanregende und verdauungsfördernde Bitterstoffe, Cholin für Leber, Darm und Galle. Die Blasen anregende Wirkung dieser Pflanze wird schon in alten arabischen Texten z.B. von Ibn Sina erwähnt; wussten Sie, daß der Löwenzahn in Frankreich „Pissenlit“ (Bettnässer) heisst?Bis heute wird er für entwässernde und blutreinigende Frühjahrskuren genutzt. Verwendet werden alle Pflanzenteile, sowohl getrocknet als Tee, wie auch entsaftet für eine Frischsaftkur. Löwenzahn in der Küche Doch auch in unserer täglichen Küche können wir neben der wohltuenden Wirkung auf unsere Gesundheit auch von seinem Geschmack profitieren und nahezu alle …

Altes Wissen – neue Erkenntnisse

Gesundheits-Tipp von Marita Häbel Mit Cistuskraut gegen Entzündungen. Bereits im 1. Jahrhundert nach Chr. schätzte man die Einsatzmöglichkeiten der mediterranen Zistrose bei Wunden und Entzündungen jeglicher Art. Die heilende Wirkung der Extrakte erläuterte Pedanios Dioskurides (40 – 90 n. Chr.), griechischer Militärarzt und Pharmakologe, in seiner Arzneimittellehre und umschreibt sie auch als „zusammenziehende Kraft“. Cistus, der buschige Strauch mit den knittrigen rosa bis gelben Blüten, wächst in Südeuropa und zählt zu den polyphenolreichsten Pflanzen der Welt. Polyphenole gehören zu den sekundären Pflanzenstoffen, die sich durch ihre antioxidative Kraft auszeichnen. Diese Wirkstoffe, die vor allem in den Triebspitzen der Pflanzen enthalten sind, sollen die natürlichen Abwehrkräfte des Körpers unterstützen sowie Haut und Schleimhäute stärken. Massage – die älteste Heilmethode der Menschheit.  Um 400 vor Chr. brachte Hippokrates von Kos (460-370 v. Chr.)  die Massage nach Europa. Er erkannte die wohltuende Wirkung massierender Hände und setzte Massagen zur Behandlung der Gladiatoren ein. So machte man diese nach ihren Kämpfen schnell wieder fit.  Heilen mit Bitterkräutern.  Bitterstoffe spielten schon in den mittelalterlichen Klosterrezepten eine große Rolle zur Magen- …

Garten-Luxus: Wohlfühl-Accessoires fürs Grüne Zimmer

Im Sommer gehen meine Eltern nicht ans Telefon. Allerdings passiert es eher aus Zufall. Im Sommer sind sie einfach kaum im Haus zu finden, sondern tagtäglich in ihrem Garten unterwegs. Laut meiner Mutter ist das ihr ultimativer Luxus und die beste Entspannungs-Methode. Ich muss dazu sagen, dass sie einen grünen Daumen hat (leider nicht an ihre jüngste Tochter vererbt) und in ihrem „Gartenzimmer“ wirklich aufgeht. Von Rhabarber bis Stangenbohne, von Strauch-Päonie bis zum Stiefmütterchen – bei ihr gedeiht wirklich alles und der Blick von der Terrasse über Wiese, Blumenbeet und Nutzgarten ist von Frühjahr bis Herbst einfach eine grün-bunte Wucht.  Eigentlich plant sie schon seit Jahren, die Flächen zu verkleinern. Aber es gibt immer wieder neue schöne Pflanzen – wie zum Beispiel eine tolle Rambler-Rose, die noch in der Sammlung gefehlt hat… Dazu braucht es dann natürlich auch das passende Rankgitter. Vielleicht auch noch eine kleine Ruhebank, um den Blütenduft zu genießen? Garten-Luxus von Country Garden Spätestens jetzt steht ein Besuch bei Country Garden in Langenbach bei Bad Marienberg auf dem Programm. Seit vielen Jahren …